Freitag, 29. März 2019

Kurz rezensiert: Frühlingskonzert am 26.März 2019

Wie immer beginnt der Frühling am THG mit einem tollen Konzert, bei dem alle jungen Musikerinnen und Musiker unserer Schule eine Kostprobe ihres Könnens geben. Auch in diesem Jahr wurden sie von den Musiklehrerinnen und Musiklehrern unserer Schule sowie vielen engagierten Lehrkräften „von außen“ unterstützt. Dafür danken wir sehr!

Frania Behr aus dem 10. Jahrgang hat für uns eine Rezension geschrieben:

Das Frühlingskonzert, das am 26. März in der Aula der Schule stattfand, wurde von vielen verschiedenen Musikgruppen, bestehend aus Schülern/innen und geleitet von Lehrern/innen sowie weiteren engagierten Mitwirkenden gestaltet.

Das Streicherprojekt der 5. Klassen gestaltete mit dem Stück „Verkleidungen“ einen fröhlichen Einstieg in den Frühlingsabend. Es folgten zum Thema Frühling passende Lieder, gesungen vom Chor der 5. Klassen. Dieser stellte mit einer Interpretation des Songs „Copacabana“ auch einen erfrischenden Bezug zur heutigen Chart-Musik her. Als drittes trat das Blechbläserprojekt - ebenfalls aus den 5. Klassen - mit dem Stück „Echo Waltz“ auf.

Danach  spielte das Vororchester des 5. bis 8. Jahrgangs mit Bravour drei verschiedene Stücke, darunter das bekannte Prélude aus dem „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier. Im Anschluss interpretierte das Große Orchester das C-Dur Cellokonzert von Joseph Haydn mit einem beeindruckenden und hinreißenden Cellosolo von Jonathan Rühlmann. Den Abschluss des ersten Teils gestaltete die Jazz-Band „Jazzed For Fun“ mit drei aus verschiedenen Genres stammenden Liedern.

Nach einer kurzen Pause wurde durch den Chor des 9.-12. Jahrgangs ein eindrucksvoller Auftakt in den zweiten Teil des Konzerts gegeben; es wurden drei Lieder in drei verschiedenen Sprachen gesungen. Begleitet wurde der Chor von Aaron Sandrock auf der Flöte und Clara Jin am Klavier. Den nächsten Programmpunkt gestalteten die Schüler/innen des Holzbläser- und des Gitarrenprojektes der 5. Klassen, sie spielten jeweils ein gut eingeübtes Stück und wurden mit viel Applaus verabschiedet. Danach sang die Chor-AG aus dem 6. und 7. Jahrgang und bildete mit dem modernen Lied „Flashlight“ von Sam Smith einen schönen Kontrast zum zuvor gesungenen Stück „Signor Abbate“ von Beethoven. Die Latin-Percussion-AG brachte mit ihrer außergewöhnlichen Musik einen starken, abwechslungsreichen Stil-Gegensatz in den Abend und erfrischte das Publikum.

Den Abschluss gestaltete das Große Orchester zunächst mit dem Konzertwerk „Slawischer Tanz Nr.9“ von Antonin Dvorak. Es folgt Excerpts of „Fiddler on the roof“ von Jerry Bock und John Williams, mit einem herausragenden Violinsolo Daniel Castaneda-Burgers - das Publikum war begeistert, spendete viel Applaus und der Solist bekam sogar Blumen aus dem Publikum.

Eine weitere Rezension stammt von Benedikt Lehmkul aus der 10ML:

Das diesjährige Frühlingskonzert vom 26. März in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums begann mit einer kurzen Ansprache von Frau Blum. Aufgetreten sind: das Streicher-Projekt der 5. Klassen, der Chor der 5. Klassen, das Blechbläser-Projekt der 5. Klassen, das Vor-Orchester (5-8) sowie das Große Orchester mit den Solisten Jonathan Rühlmann und Daniel Castaneda-Burger, die Jazz-Band, der Chor (9-12), das Holzbläser-Projekt der 5. Klassen, das Gitarrenprojekt der 5. Klassen, die Chor-AG (6/7) und die Latin-Percussion-AG. Es war nach meiner Ansicht ein kunstvolles Spiel mit Tönen: Variationen über melodische Themen. 

Das Streicher-Projekt der 5. Klassen eröffnete das Konzert mit fröhlicher Musik. So entstand eine sehr angenehme Atmosphäre. Der Chor der 5. Klassen unter der Leitung von Herrn Neofotistos folgte auf das Streicher-Projekt der 5. Klassen mit einer Besonderheit: Er performte spontan noch ein drittes Stück, welches sich stark von den anderen Stücken unterschied. Es war ein Lied, das aus dem Jahre 2018 stammt, der Sommerhit eines Internet-Stars. Das Publikum war fasziniert. Dies war eines der Highlights des Konzertes, hervorzuheben sind jedoch noch die beiden Solisten: Jonathan Rühlmann verzauberte in der ersten Hälfte des Konzerts mit seinem Cellosolo den Saal, das Publikum lauschte gebannt. Gegen Ende der zweiten Hälfte spielte der zweite Solist Daniel Castaneda-Burger ein beeindruckendes Violinsolo. Nach Abschluss des Solos gab es noch ein paar warme Worte von Frau Dr. Koller und tobenden Applaus für die Leistung der Künstler. 

Das Konzert war faszinierend!